Pressebericht vom 11.07.2014 im Holzkirchner Merkur

Holzkirchen – Während mittlerweile schwer um eine ortsnahe Südumgehung Holzkirchens gerungen wird, ist für manchen Gemeinderat das Thema ortsferne Südspange noch nicht abgeschlossen. Der Großhartpenninger Hubert Müller ( FWG ) mahnte jetzt im Hauptausschuss einmal mehr an, dass ein Vertreter der Regierung Oberbayern ( ROB ) die Gründe für das Scheitern der Trasse vor dem Gemeinderat erläutert. Die Trasse vom Leithner Gasteig hinüber zur B318 nördlich von Warngau war von der Behörde als nicht genehmigungsfähig kassiert worden, unter Hinweis auf naturschutz fachlichen Bedenken. Laut Bürgermeister Olaf von Löwis ( CSU ) bemühe sich das Rathaus “noch heuer” um einen Termin mit Baudirektor Klaus Rehm ( ROB ) und Claus – Peter Olk vom Straßenbauamt Rosenheim. “Mir wäre wichtig, dass wir rausgehen, die sollen uns vor Ort erklären, wo das Problem liegt”, wünschte sich Josef Sappl senior ( CSU ). Löwis warnte jedoch vor falschen  Hoffnungen”. Die ortsferne Trasse ist erledigt, im Keim erstickt.” Den Bürgern dürfe man durch so einen Termin nicht vorgaukeln, dass es irgendwie ein Zurück zu dieser Trasse geben könnte.

Unser Kommentar:

Die ortsferne Trasse ist aus naturschutz fachlichen Bedenken auf Grund von einigen roten Zonen nicht tragbar. Warum nun diese Möglichkeit neu aufgegriffen werden soll – bleibt uns ein Rätsel. Die ortsferne Trasse ist gestorben. Nun lasst diese Trasse auch endlich ruhen ! Lasst uns doch alle über sinnvolle und mögliche Varianten sprechen – der Verein Hartpenning muckt auf mit seinem Vorstand Dr. Christoph Scholz hat eine mögliche Variante über die bereits bestehende Verbindungsstraße von Piesenkam nach Warngau erstellt. Hier fand bereits ein Ortstermin statt. Diese Variante wurde bisher von allen Beteiligten für die einzig sinnvolle Variante angesehen – auch von Anwohnern der Gemeinden Piesenkam und Sachsenkam. Schon heute fahren durch diese schmalen Straßen ca. 200o Autos pro Tag. Mit einer sinnvollen Umgehung können alle beteiligten Orte und Anwohnen entlastet werden – Piesenkam / Sachsenkam / Warngau / Waakirchen / Grosshartpenning und vor allem auch die Anwohner der Tölzer Straße und Münchner Straße in Holzkirchen. Liebe Holzkirchner – unterstützt uns ! Wir tun nicht nur etwas für Grosshartpenning – wir versuchen mit den Maßnahmen der Verkerhsberuhigung und der überregionalen Lösung etwas für die leidgeplagten Anwohner Holzkirchens….

Erklärungen zur Südspange
Facebookby feather

4 Gedanken zu „Erklärungen zur Südspange

  • 14. Juli 2014 um 12:49
    Permalink

    Sehr geehrter Herr Wichmann,

    jetzt fehlt eigentlich nur noch Ihre unmissverständliche Stellungnahme zur ortsnahen Südumgehung sowie zur geplanten Westumgehung. Diese Trassen stehen leider zur Debatte!

    Antworten
    • 14. Juli 2014 um 14:00
      Permalink

      Nein, die fehlen nicht, auch wenn gerne immer wieder anderes kolportiert wird. Andere mögen schwimmen und wanken. Wir nicht.

      1) Eine Westumfahrung Hartpennings haben wir als Grüne/habe ich persönlich von Anfang an abgelehnt. Punkt, Ende. Mit einer einfachen Bürgerbefragung (Hartpenning) haben wir das Thema vom Tisch, weil auch der Bund in Wirklichkeit gar kein Interesse an dieser Spange hat.

      2) Auch unsere Haltung zur – nun offiziellen – ortsnahen Südumfahrung bleibt unmissverständlich und klar. Im Gegensatz zur ortsfernen ist diese grundsätzlich – auch aus naturschutzrechtlicher Sicht – genehmigungsfähig, was aber natürlich überhaupt nichts über deren verkehrspolitischen Sinn aussagt. Daher wollen wir vorab dargelegt bekommen, welche Möglichkeiten sich durch den Bau einer ortsnahen Umgehungsstraße für ein umfassendes Verkehrskonzept für Holzkirchen ergäben. Dies ist im Gemeinderat in die Wege geleitet. Sollten die Antworten unbefriedigend sein (z.B. keine spürbare Verringerung der innerörtlichen Verkehrsströme), werden wir uns auch gegen diese Trasse aussprechen.
      Wir treten dafür ein, dass dann der Bürger über eine Bürgerbefragung das Wort hat, ein entsprechendes Signal an den Bund zu senden. Soweit in aller Kürze, näheres unter http://www.holzkirchen.blogspot.de

      Antworten
      • 15. Juli 2014 um 13:57
        Permalink

        Sehr geehrter Herr Wichmann,
        herzlichen Dank für Ihre Stellungnahme und Ihre Worte. Eine klare Aussage gegen die Westumfahrung Hartpennings ist eine deutliches Zeichen. Gemeinsam mit den Bürgern und der Politik muss nun ein Weg gefunden werden die Verkehrsströme aus Holzkirchen und aus Hartpenning zu bekommen – ohne sinnlose Umgehungen zu bauen. Ein Bekenntnis zu einem überregionalen Verkehrskonzept fehlt uns bisher noch von allen Seiten. Von Seiten Hartpenning muckt auf haben wir den Gemeinderäten den Ball zugeworfen und warten nun auf klare und deutliche Zeichen das wir Bürger in Hartpenning und auch die Betroffenen Bürger in Holzkirchen von der Politik ernst genommen werden. Wir möchten nicht weitere 10 Jahre warten ehe an der Verkehrssituation etwas verändert wird. Wir fordern Sie auf – setzten Sie ein Zeichen – Iassen Sie uns gemeinsam die bereits vor ca. 10 Jahren durch Ihre Fraktion eingereichten Anträge in den Gemeinderat umsetzen. An mangelnder Kommunikation zu Grundstückseigentümern der betroffenen Anwohner kann es von unserer Seite nicht scheitern.

        Antworten
  • 12. Juli 2014 um 10:33
    Permalink

    Recht herzlichen Dank für diese wirklich unmissverständliche Stellungnahme zur ortsfernen Trasse!

    Diese Trasse steht tatsächlich nicht mehr zu Debatte.

    Dass von den Freien Wählern wird immer wieder “Unverständnis” über die Entscheidung der Fachbehörden geäußert wird, ändert an dieser Tatsache nichts.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir verwenden Cookies auf unserer Website, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können.